Zum Inhalt

Zur Navigation

Wissenswertes zu Feuerwerken

EE-Production - Ihr Partner für Feuerwerk, Pyrotechnik & Special FX in Wien, Niederösterreich und Burgenland

Rechtliches

Der Umgang mit Feuerwerkskörpern und pyrotechnischen Gegenständen ist durch das PyroTG 2010 (Pyrotechnikgesetz 2010) geregelt. Die Lagerung von Feuerwerkskörpern und pyrotechnischen Gegenständen ist durch die Pyrotechnik-Lagerverordnung 2004 geregelt. Der Transport von Feuerwerkskörpern und pyrotechnischen Gegenständen ist durch das GGBG (Gefahrengutbeförderungsgesetz) geregelt. Der Transport von Feuerwerkskörpern und pyrotechnischen Gegenständen mit Fahrzeugen auf der Straße ist im Speziellen durch das ADR geregelt.  

Vorlaufzeiten

Feuerwerke sind ab einer bestimmen Größenordnung, bzw. an bestimmten Orten anmeldepflichtig. Deshalb benötigt die Organisation eine gewisse Vorlaufzeit. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihr Feuerwerk spätestes 6-8 Wochen vor dem Termin zu buchen. 

Parameter, die Zeit benötigen:

  • Kundenservice & Angebotslegung 
  • Treffen am Abbrandplat,z um eine Möglichkeitsanalyse zu erstellen
  • Behördenwege, Versicherungen und Genehmigungen
  • Wareneinkauf mit Gefahrengutspedition
  • Planung, Choreographie und Programmierung
  • Koordinierung von Material, Personal und Fuhrpark
Feuerwerkskategorien

Man unterteilt Feuerwerksartikel nach ihrem Anwendungszweck in verschiedene Kategorien:

  • Kategorie F = Feuerwerkskörper, die hauptsächlich zum Gebrauch im Freien vorgesehen sind
  • Kategorie T = pyrotechnische Gegenstände, die zur Verwendung in geschlossenen Räumen wie Theater und Bühne vorgesehen sind
  • Kategorie P = großteils Artikel zur elektrischen Bezünderung und Verleitung der Feuerwerksmaterialien
  • Kategorie S = pyrotechnische Stoffe oder Gemische, die in Kombination eine chemische Reaktion erzeugen
Zulassungsbestimmungen

Pyrotechnischen Gegenstände müssen folgende Merkmale aufweisen, um im Österreich zugelassen zu sein:

  • Das Produkt muss einen eindeutigen Namen haben
  • Das Produkt muss eine eindeutige Kategorisierung aufweisen
  • Die kleinste Verpackungseinheit muss mit einer CE-Kennzeichnung versehen sein
  • Das Produkt muss einen Hinweis auf die Stelle haben, welche die Zertifizierung/ Prüfung durchgeführt hat. (BAM Nummer)
  • Der Name und die Adresse des Herstellers bzw. Importeurs muss nachverfolgbar sein

Besitz und Verwendungsbestimmmungen

Je nach Gefährlichkeit werden diese Artikel in ihrer jeweiligen Kategorie weiter untergliedert und unterliegen Altersbeschränkungen sowie Besitz- und Verwendungsauflagen.

  • Kategorie F1 -> Darf ab 12 Jahren und in geschlossenen Räumen verwendet werden
  • Kategorie F2 -> Darf ab 16 Jahren und nur außerorts verwendet werden (ausgenommen Sondergenehmigung)
  • Kategorie F3 -> Besitz und Verwendung ist anmeldepflichtig und Personen mit Sachkunde vorbehalten
  • Kategorie F4 -> Besitz und Verwendung ist anmeldepflichtig und Personen mit Fachkunde vorbehalten
  • Kategorie T1 -> Darf ab 18 Jahren besessen und verwendet werden, allerdings nur einzeln und nicht in der Nähe von Menschenansammlungen
  • Kategorie T2 -> Besitz und Verwendung ist anmeldepflichtig und Personen mit Fachkenntnis vorbehalten
  • Kategorie P1 -> Darf ab 18 Jahren besessen und verwendet werden
  • Kategorie P2 -> Besitz und Verwendung ist anmeldepflichtig und Personen mit Fachkenntnis vorbehalten
  • Kategorie S1 -> Darf ab 18 Jahren besessen und verwendet werden
  • Kategorie S2 -> Besitz und Verwendung ist anmeldepflichtig und Personen mit Fachkenntnis vorbehalten
Verbote im Umgang mit Feuerwerkskörpern
  • Der Besitz und die Verwendung von pyrotechnischen Artikeln, für welche Sie nicht die entsprechende Kenntnis nachweisen können
  • Die Weitergabe bzw. die Überlassung von pyrotechnischen Gegenstände an Dritte
  • Der Besitz und die Verwandung, wenn Sie das Mindestalter für die jeweilige Kategorie noch nicht erreicht haben
  • Der Besitz und die Verwendung, wenn Sie nicht über die nötig Kenntnis verfügen
  • Der Einsatz von Kategorie F2 Feuerwerkskörpern in einem Ort, sofern Sie nicht über die entsprechende Sondergenehmigung verfügen
  • Die Bündelung von pyrotechnischen Gegenständen, sofern Sie nicht die nötige Kenntnis nachweisen können
  • Das Zünden von pyrotechnischen Gegenständen in der Nähe von Heimen, Krankenhäusern, Tiergärten, Gotteshäusern, Schutzzonen
  • Das Zünden von pyrotechnischen Gegenständen in der Nähe von Menschenansammlungen
  • Die nicht sachgemäße Anwendung pyrotechnischer Gegenstände
  • Das Abbrennen von Feuerwerken bei starkem Wind
  • Das Abbrennen von Feuerwerken in der Nähe von Flughäfen oder im Bereich von Einflugschneisen
Was braucht es, um ein Feuerwerk abbrennen zu können

Um ein Feuerwerk abbrennen zu können, benötigen wir folgende Dokumente:

  • Einen positiven Bescheid der zuständigen Behörde (Landespolizeidirektion, Bezirkshauptmannschaft, Magistrat...)
  • Eine schriftliche Einverständniserklärung des Grundeigentümers bzw. Veranstaltungsstättenbetreibers
  • Eine gültige Versicherung mit einer Deckungssumme, die sich je nach der Größenordnung des FW richtet
  • Einen Nachweis über die nötige Fachkenntnis der Pyrotechnikfirma
  • Ein positives Einverständnis des verantwortlichen Pyrotechnikers
  • Eine Freigabe durch die Austro Control 
  • Eine Umweltverträglichkeitsprüfung (auf Anfrage der Behörde)
Schutzabstände

Je nach Feuerwerksgröße ergeben sich unterschiedliche Sicherheitsabstände:

  • Lichtbilder verlangen einen Sicherheitabstand von ca. 10m
  • Bodenfeuerwerke verlangen einen Sicherheitsabstand von 20m
  • Bei Feuerwerskörpern bis Kaliber 50mm hat der Sicherheitsabstand 80% der Steighöhe oder mind. Kaliber x800 zu betragen
  • Bei Feuerwerkskörpern über Kaliber 50mm hat der Sicherheitsabstand 100% der Steighöhe oder mind. Kaliber x1000 zu betragen
  • Sonderregelungen gibt es beim Winkelschießen, bei Neigungen des Geländes sowie Wind ab 9m/s
Umwelteinflüsse
  • Feuerwerke dürfen nur bis zu einer maximalen Windgeschwindigkeit abgebrannt werden
  • Starkregen, weicher, schlammiger oder stark aufgeweichter Boden können den Abschuss gefährden
  • Ausgerufene Waldbrandverordnungen stehen über der Gehnemigung und können den Abschuss verhindern
  • Anweisungen und Auflagen der Austro Control (Flugsicherung) stehen über der Genehmigung und können den Abschuss verhindern

Haben Sie noch Fragen? - Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Meine Nachricht